Nail-Trend: Vanilla Nails

Trends |

Nail-Trend: Vanilla Nails

Eine der beliebtesten Eissorten in Deutschland ist Vanille: Kein Wunder, dass es der sanfte, helle Ton nun auch im Frühjahr 2023 auf die Nägel schafft. So genannte Vanilla-Nails sind aktuell gerade wieder sehr gefragt und stehen jedem Hautton. Beim Auftragen des hellen Lackes sollten Sie dennoch einige Profi-Tipps beachten.

Nicht nur die verstorbene Königin Elizabeth von England setzte mit ihrem dezenten Nagellack auf eine gepflegte Maniküre und Understatement. Im Frühjahr 2023 dürfen Sie Ihren Kundinnen und Kunden so genannten Vanilla-Nails aber dennoch empfehlen, denn diese werden mit auffälligen Styles und bunten Outfits kombiniert. 

Was jedoch zu beachten ist, wenn Sie in Ihrem Institut Maniküre als Zusatzbehandlung anbieten und nicht mit Gelen oder Pulvern arbeiten, lesen Sie hier: Um Ihren Kundinnen und Kunden ein möglichst perfektes Ergebnis zu präsentieren, greifen Sie zu hoch pigmentierten, gut deckenden Nagellacken, die die Nägel bereits beim ersten Auftragen sichtlich aufhellen und in der zweiten Schicht zu einer gleichmäßigen, cremefarbenen Lackschicht verschmelzen. 
 

Die Nail-Profis von Emmi Nails zeigen Ihnen, was Sie bei der Maniküre im Institut außerdem beachten müssen. 

Der erste Schritt zu perfekten Nägeln ist die Vorbereitung: Reinigen Sie die Nagelplatte mit dem Nagellackentferner. Am besten geht das mit getränkten Zelletten und leichtem Druck. Waschen Sie sich anschließend gründlich die Hände, damit keine Fettrückstände und Entferner-Reste zurückbleiben. Kürzen Sie Ihre Nägel mit einer Schere oder einem Knipser auf die gewünschte Länge und bearbeiten Sie den Fingernagel mit einer Feile. Auch Unebenheiten auf der Nageloberfläche lassen sich ganz leicht wegfeilen. Abschließend wird die Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen zurückgeschoben und eventuelle Hautreste werden mit einem flüssigen Nagelhautentferner abgelöst.

Nun geht es ans Lackieren. Als erstes empfehlen wir einen Unterlack zum Beispiel Rillenfüller. Dieser sorgt für optimalen Halt des Farblacks und hilft, ihn gleichmäßig aufzutragen. Außerdem schützt er, wenn Sie Ihre Fingernägel richtig lackieren, vor unschönen Verfärbungen des Naturnagels bei dunklen Lacken. Anstelle eines einfachen durchsichtigen Base-Coats können Sie auch auf spezielle Produkte zur Nagelpflege zurückgreifen. Dazu zählen beispielsweise Nagelhärter, Reparatur- und Aufbaulacke. Nehmen Sie zum Auftragen den Pinsel aus dem Fläschchen und streifen Sie ihn am inneren Flaschenhals leicht ab. Setzen sie die Spitze des Pinsels direkt vor der Nagelhaut auf und lackieren Sie ihn in einem gleichmäßigen Zug bis zur Spitze. Ebenso verfahren sie mit den seitlichen Rändern der Nägel – dabei Tropfen- und Streifenbildung vermeiden. Ist die Lackschicht vollständig durchgetrocknet, geht es weiter.

Die Flasche mit farbigem Lack sollte vor dem Auftragen kräftig geschüttelt werden. So erzielen Sie ein einheitliches Farbergebnis. Um die Fingernägel richtig zu lackieren, beginnen Sie am besten mit der Spitze. Einmal kurz mit der Farbe darüber streichen und anschließend wie beim Unterlack von der Nagelhaut bis zum oberen Rand lackieren. Falls der Lack nicht beim ersten Durchgang deckt, tragen Sie nach einer kurzen Trocknungszeit noch eine zweite Schicht auf. Bei sehr breiten Nagelplatten kann ein ca. 1 mm breiter Rand an den Seiten optisch verlängernd wirken. Auch der farbige Nagellack muss nun wieder gründlich trocknen.

Als Finish sollten Sie einen speziellen Top-Coat verwenden. Dieser Überlack schützt die empfindliche Farbe und verleiht ihr einen gewissen Glanz. Tragen Sie den Lack nach dem gleichen Prinzip wie die vorherigen Schichten auf und lassen Sie das Ganze durchtrocknen. Bei kleinen Fehlern können Sie mit einem Nagellackkorrekturstift schnell Abhilfe schaffen. Alternativ bietet sich auch ein in Nagellackentferner getränktes Wattestäbchen an.

Fotos: stock.adobe.com/elena