Foto: stock.adobe.com/Robert Przybysz

Pflege // 03.07.2024

Blick aufs Dekolleté – die richtige Pflege

Die Haut des Dekolletés wird oft sträflich vernachlässigt. Und das, obwohl sie als „Sonnenterrasse“ besonderen Belastungen ausgesetzt ist. Dabei können spezielle Dekolleté-Behandlungen für überzeugende Wow-Effekte sorgen. 

Mehr Aufmerksamkeit bitte!

Das Wort Dekolleté setzt sich zusammen aus „dé“ (von weg) und „collet“ (abgeleitet von Hals bzw. Kragen). Trotz der topografischen Nähe dieser Region zu Hals und Gesicht bekommt das Dekolleté dennoch recht wenig Aufmerksamkeit. Das ist schade – und Nachlässigkeit wird hier auch schnell sichtbar. Sonnenschäden und Zeichen von Alterung zeigen sich am Dekolleté besonders früh und deutlich.

Was macht die Haut am Dekolleté so besonders?

Die Haut hier ist, verglichen mit der restlichen Körperhaut, zart und ähnlich dünn wie die des Gesichts. Sie ist eine typische „Sonnenterrasse“ und wird häufig das ganze Jahr über schädlicher UV-Strahlung ausgesetzt. Knitterfältchen, Pigmentflecken und Rötungen sind die Folge. Gleichzeitig bekommt die Haut aber hier, trotz dieser vielen Belastungen, erfahrungsgemäß deutlich weniger Aufmerksamkeit als die Haut im Gesicht und am Hals. Trockenheit oder Feuchtigkeitsmangel kommen häufig vor.

Weniger Spannkraft

Mit zunehmendem Alter, beschleunigt durch extrinsische Faktoren wie UV-Strahlung, beginnt in der Haut nach und nach der Abbau von Kollagen und Elastin. Die Haut verliert an Spannkraft und Elastizität, wird dünner und empfindlicher. Auch der natürliche Hyaluronsäure-Gehalt lässt nach, die Talgdrüsen produzieren weniger hautschützende Fette. Dadurch kann die Haut weniger Feuchtigkeit speichern und der TEWL (transepidermale Wasserverlust) steigt an. So entstehen erste, feine Fältchen. Diese werden auf dem Dekolleté als typische Knitterfältchen sichtbar.

Schlaf und Sonne mit negativer Auswirkung

Als weitere Belastung sorgt eine seitliche Schlafposition in der Nacht für tiefe Längsfältchen, die sich nur schwer korrigieren lassen. Wurde die Haut länger intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt, hat sich vielleicht die Hauttextur bereits verändert. Die Haut fühlt sich ledrig, fest und unflexibel an, oft kommen dauerhafte Rötungen und erweiterte Äderchen hinzu. Die oberste Hautschicht der sogenannten sonnengegerbten Haut ist verdickt, in der Tiefe der Haut findet parallel ein Abbau an wichtiger Substanz und Struktur statt.

Was tun bei Knitterfältchen am Dekolleté?

Um typischen Auswirkungen am Dekolleté entgegenzuwirken, lassen sich fast alle Wirkstoffe für das Gesicht auch mit Erfolg am Dekolleté anwenden. Das erste Ziel sollte dabei immer ein ausgeglichenes Fett- und Feuchtigkeitsverhältnis der Haut sein. Eine gute Basiscreme, angereichert mit einigen sinnvollen Wirkstoffen, ist deshalb eine tolle Grundpflege für das Dekolleté. Idealerweise sollte diese sowohl Feuchtigkeit als auch Fett enthalten, denn Lipide alleine gleichen den oftmals vorherrschenden Feuchtigkeitsmangel nicht aus.

Feuchtigkeitsspender

Ein toller feuchtigkeitsspendender Wirkstoffstoff ist die bekannte Hyaluronsäure. Verkapselt in Liposomen, als nieder- oder hochmolekulare Variante bindet Hyaluronsäure Feuchtigkeit und hält sie auf der Haut. Die Haut wirkt so wieder praller und frischer. Daneben sind auch natürliche NMF wie Aminosäuren, Urea usw. oder andere Glykosaminoglykane (GAG) effiziente Feuchtigkeitsspender.

Die Haut wieder reparieren

An Wirkstoffen bei sonnengeschädigter oder gealterter Haut am Dekolleté haben sich vor allem Retinole bewährt. Diese unterstützen die Zellerneuerung und Regeneration der Haut, helfen sogar dabei, die Kollagen- und Elastinsynthese wieder anzuregen. Richtiges Retinol ist dabei effektiver als Vitamin A-Derivate wie Retinyl Palmitate. Retinole sollte man aber, genauso wie im Gesicht, vorsichtig anwenden und die Konzentration langsam steigern. Zusätzlich ist ein paralleler Sonnenschutz notwendig, da durch die schälende Wirkung die Haut temporär empfindlicher gegenüber Strahlung wird. Mit Retinol kann man auch zu Hause tolle Kurbehandlungen durchführen, um die Haut im Dekolleté- und Halsbereich wieder optisch zu verjüngen.

Fruchtsäuren als Alternative

Eine Alternative zu Retinol stellen Fruchtsäuren dar: Von milderen Varianten wie Milchsäure bis zu starken Säuren wie Glycolsäure ist für jeden Hauttyp etwas dabei. Hier gilt: je niedriger der pH-Wert der Säure und je höher die Konzentration, desto stärker die Wirkung. Achtung  ist deshalb bei empfindlicher Haut geboten. Säuren mit großen Molekülen, wie Milch- oder Mandelsäure, sind hier sanftere Alternativen.

Welche Profi-Behandlungen passen fürs Dekolleté?

Die sonnenstrapazierte Haut am Dekolleté freut sich über zusätzliche Aufmerksamkeit, die zu Hause oft zu kurz kommt. Rücken Sie Dekolleté und Hals bei professionellen Behandlungen im Institut daher explizit in den Vordergrund.

Die richtige Reinigung

Für die Reinigung bieten sich besonders milde, hydrophile Öle oder Butter an. Durch die lipidbasierte Reinigung wird die Haut nicht so stark entfettet, fühlt sich anschließend nicht unangenehm trocken an. Außerdem fetten hochwertige Öle die Haut leicht nach und unterstützen so den Hautschutzmantel. Ein anschließendes Tonic wirkt erfrischend und feuchtigkeitsspendend.

Mit Fruchtsäure peelen

Ein gutes Peeling ist ein wichtiger Aspekt der Behandlung. Denn damit lassen sich sichtbare Unterschiede erzielen. Gut geeignet ist zum Beispiel eine Fruchtsäurebehandlung am Dekolleté. Fruchtsäureart, Konzentration und Einwirkzeit müssen sorgfältig ausgewählt werden. Im Anschluss an die Einwirkzeit sollte darauf geachtet werden, die Säure komplett zu neutralisieren und abzunehmen.

Massagen zur Regeneration

Zur Lockerung von Muskulatur und Gewebe, zur Verbesserung der Durchblutung und Anregung der Regeneration folgt anschließend eine wohltuende Massage. Dabei kann direkt eine Wirkstoffampulle eingearbeitet werden. Auch der Einsatz von Geräten macht an dieser Stelle Sinn, zum Beispiel kann mit Ultraschall die Wirkung der Wirkstoffe weiter unterstützt werden.

Kühlende Masken

Ein besonderes Erlebnis ist eine Spezialmaske im Dekolleté-Bereich. Statt der üblichen Crememaske sind Alginatmasken oder Kollagen-Sheets toll. Beide kühlen angenehm, beruhigen die Haut nach der Säurebehandlung und versorgen sie mit wertvoller Feuchtigkeit. Auch werden damit unmittelbar sichtbare Unterschiede erreicht, das Dekolleté wirkt frischer und aufgepolstert. Im Anschluss daran sollten Sie noch eine pflegende Creme auftragen, idealerweise mit UV-Schutz, denn die Haut ist nach der Fruchtsäurebehandlung empfindlicher gegenüber Sonnenstrahlung.

Apparative Behandlung fürs Dekolleté

Auch die Mikrodermabrasion lässt sich gegen Fältchen an Hals und Dekolleté einsetzen, erläutert Elena Helfenbein – Leiterin Concepts, Studies & Application (CSA) der wissenschaftlichen Abteilung SCI (Science, Consultation, Innovation) bei Babor. Die Haut wird zunächst gründlich gereinigt, bevor sie durch ein Spezial-Peeling intensiv vorbereitet wird. Es löst den Zellverbund der obersten Hornschichten an. Anschließend folgt die Mikrodermabrasion mit Kristallen. Hierbei werden die obersten Hornschichten gleichmäßig und intensiv abgetragen. Für die nachfolgende Pflege bieten sich besonders durchfeuchtende, die Hautregeneration unterstützende Seren an. Für ein Extra an Pflege empfiehlt sich das Aufragen einer intensiv pflegenden Wirkstoffmaske. Am Tag der Mikrodermabrasion sollte die Sonne gemieden werden. An den Folgetagen ist es besonders wichtig, auf konsequenten Lichtschutz zu achten. Das Resultat dieses Treatments: gleichmäßige, ebenmäßiger und frischer wirkende Haut und weniger Knitterfältchen.

Lesen Sie weitere Tipps zur Pflege vom Dekolleté – und welche Rolle die Körperhaltung für ein schönes Dekolleté spielt.

Sarah White

Die Kosmetikerin und Beauty Managerin (IHK) ist angehende Ärztin. Sie arbeitete mit plastischen Chirurgen in einer Praxis für medizinische Kosme­tologie zusammen, bevor sie ihre Tätigkeit als inter­nationale Trainerin für die Kosmetikbranche aufnahm. Sie ist Gründerin der Marke iluqua.