Aktuelle Situation der KMU in Deutschland

Aktuelles |

Aktuelle Situation der KMU in Deutschland

Das Design- und Marketingunternehmen Vista hat exklusive Umfragedaten über den Status quo kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) in Deutschland veröffentlicht. Für die Branche der professionellen Dienstleistungskosmetik sind diese Erhebungen durchaus interessant, immerhin ist der Großteil ihrer Akteure dieser Gruppe zuzuordnen.

Schwere Zeiten für die Wirtschaft in Deutschland — die Folgen des Corona-Lockdowns sind noch nicht überwunden, die weltweiten Lieferengpässe haben noch immer enorme Auswirkungen und die Konsequenzen von Inflation und Energiekrise sind nicht absehbar. Es sind keine guten Rahmenbedingungen für deutsche KMU, zu denen auch Kosmetikinstitute, Nagelstudios, Fußpflege-Praxen und die Hersteller gehören. Das Vista Customer Insights Team befragt regelmäßig Kleinunternehmen zu deren Bedürfnissen und deren momentaner Situation. Die aktuelle Studie hat ergeben, dass die Situation der KMU in Deutschland besorgniserregend und beeinträchtigend ist. Für 90 % der Teilnehmer der aktuellen Umfrage stellt die Inflation die größte Herausforderung dar, gefolgt von den gestiegenen Materialkosten (82%) und der Gefahr einer Rezession (80%).

Wie wappnen sich die Kleinunternehmen?

Um sich auf die wirtschaftlichen Herausforderungen vorzubereiten, konzentrieren sich die KMU darauf, Schulden und Ausgaben auf ein Minimum zu beschränken (45%), ihre Ausgaben zu kürzen (35%) und sich auf den Cashflow zu konzentrieren (28%). Angesichts der problematischen Situation hat sich die positive Stimmung abgeschwächt, obwohl mehr als zwei Drittel (67%) der KMU weiterhin positiv über ihr Unternehmen denken.

Welche Auswirkungen hat die aktuelle Situation auf das Marketing?

Mehr KMU geben im Rahmen der Erhebungen durch Vista an, dass sie in den letzten drei Monaten mehr Zeit und Geld für Marketing aufgewendet haben. Demnach konzentrieren sich die KMU immer noch auf das Wachstum ihres Unternehmens. 26 % führen ihre Marketingmaßnahmen fort oder verstärken sie als unmittelbare Reaktion auf die gegenwärtige wirtschaftliche Lage. Deutsche KMU sind zudem eher dazu bereit, in bestehende Kundenbeziehungen zu investieren als konkurrierende KMU in den europäischen Ländern und den USA.

Was ist besonders wichtig?

Die wichtigsten Marketing-Kanäle der deutschen KMU sind der persönliche Kontakt (68 %), die sozialen Medien (51 %), Print-Werbung sowie die eigene Website (beide 36 %). Darüber hinaus hat die Kundenakquise neben der Weiterempfehlung durch Kunden und der Steigerung des Bekanntheitsgrades die höchste Priorität.

Vista ist der Design- und Marketingpartner für Millionen von Kleinunternehmen auf der ganzen Welt. Das globale Remote-First-Unternehmen kooperiert seit über 20 Jahren mit dieser Zielgruppe, um den Firmen u. a. Lösungen für ihre individuellen Bedürfnisse anzubieten.

 

 

 

Fotos: stock.adobe.com/apinan