Neue Sonnenmilch-Studie

Für die Kabine |

Neue Sonnenmilch-Studie

Wissenschaftler von der Pariser Universität Sorbonne und der französischen Forschungsbehörde CNRS haben eine Studie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass ältere Sonnencremes krebserregende Substanzen enthalten können. Im Fokus steht der der synthetische UV-Filter Octocrylen.

Ein Team rund um den Chemiker Didier Stien von der Pariser Universität Sorbonne hat im Rahmen einer Studie nachgewiesen, dass Sonnencreme, die älter als ein Jahr ist, krebserregende Substanzen enthalten kann. Hierfür kauften die Wissenschaftler in Apotheken und im Einzelhandel verschiedene Produkte, die den synthetisch hergestellten UV-Filter Octocrylen enthalten und die in Frankreich und den USA bei den Verbrauchern beliebt sind. Die Forscher haben die Sonnen- und Tagescremes künstlich altern lassen und anschließend bei deren Analyse herausgefunden, dass sich das Octocrylen in die chemische Verbindung Benzophenon umgewandelt hat. Diese ist eine erbgutverändernde, krebserregende und hormonähnlich wirkende Substanz. Kommt sie mit der Haut in Berührung, kann sie nicht nur Ausschläge und Entzündungen auslösen, so Stien, in Tierversuchen wurde auch die Ausbildung von Lebertumoren und Lymphomen beobachtet. Die Wissenschaftler fordern ein Verbot der beiden Substanzen Octocrylen und Benzophenon, alte Sonnen- und Tagescremes mit Octocrylen sollten nicht mehr verwendet werden. Die untersuchten Produkte sind in der am 7. März 2021 veröffentlichten Studie einsehbar.

Fotos: stock.adobe.com/verona_studio

Ebenfalls für Sie interessant