Die ersten Kosmetikinstitute öffnen wieder

Branchen-Infos |

Die ersten Kosmetikinstitute öffnen wieder

Es tut sich was für Fußpflegestudios, Kosmetikinstitute und Nagelstudios in Deutschland. Nachdem diese Geschäfte Mitte März aufgrund der Corona-Pandemie ihre Arbeit einstellen mussten, haben jetzt mehrere Bundesländer ein Ende der Zwangspause angekündigt oder sogar bereits umgesetzt. Hier finden Sie einen Überblick zum aktuellen Sachstand in den einzelnen Bundesländern.

(Stand: 7. Mai 2020)

Baden-Württemberg: Medizinische und nicht-medizinische Fußpflegeeinrichtungen dürfen bereits wieder betrieben werden. Auch das mobile Arbeiten beim Kunden ist schon erlaubt.
Ab dem 11. Mai gilt: Körpernahe Dienstleistungen können wieder angeboten werden. Dazu zählen: Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo- und Piercingstudios. Zwingend einzuhalten sind die vorgegebenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen.
Bayern: Seit dem 6. Mai 2020 dürfen Kunden wieder alle handwerklichen Dienstleister aufsuchen. Das bedeutet, dass beispielsweise Kosmetikbetriebe und Nagelstudios öffnen dürfen. Es gelten für alle handwerklichen Dienstleister die allgemeinen Hygieneanforderungen (1,5 m Abstand zwischen den Kunden, Mund-Nasen-Bedeckung für Kunden und Personal, Hygiene- und ggfs. Parkplatzkonzept).
Berlin: Studios, die medizinische Fußpflege anbieten, haben bereits geöffnet. Nach wie vor geschlossen bleiben nicht medizinische Fußpflegestudios, Kosmetikinstitute und Nagelstudios. Für Dienstleister im Bereich der Körperpflege, die auch Waren verkaufen, ist der Einzelhandel auf einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern erlaubt.
Brandenburg: Ab 11. Mai 2020 sind, unter Einhaltung der Hygieneauflagen, körpernahe Dienstleistungen wie z. B. Fußpflege oder Kosmetik wieder gestattet, auch wenn es sich um medizinisch nicht notwendige Behandlungen handelt.
Bremen: Ab 6. Mai 2020 dürfen Einrichtungen für körpernahe Dienstleistungen wie etwa Kosmetik- und Nagelstudios offiziell wieder öffnen, sofern sie die Auflagen erfüllen.
Hamburg: Medizinische Fußpflege sowie medizinisch notwendige Dienstleistungen durch einen Podologen sind erlaubt. Nicht zulässig sind derzeit Dienstleistungen der nichtmedizinischen Fußpflege. Auch Dienstleistungen der Kosmetikinstitute und Nagelstudios im Bereich der Körperpflege, auch Hausbesuche, sind nicht zulässig.
Hessen: Kosmetikstudios, Medizinische und kosmetische Fußpflegeanbieter (stationär und mobil), Waxing-Studios, Wellness-Studios sowie Wimpernstudios dürfen am 11. Mai 2020 wieder öffnen.
Mecklenburg-Vorpommern: Kosmetik­studios, Massage­praxen, Nagel­studios, Sonnen­studios, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe dürfen ab dem 7. Mai 2020 wieder öffnen. Es gelten besondere Anmelde- und Hygiene­vorschriften.
Niedersachsen: Nach dem Stufenplan dürfen die Kosmetikstudios ab dem 11. Mai 2020 wieder öffnen. Die Hygieneregeln für Öffnungen der Kosmetiker werden sich sehr stark an denen der Friseure orientieren. Wie bei den Friseuren erarbeitet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege derzeit einen gesonderten Arbeitsschutzstandard.
Nordrhein-Westfalen: Geschäfte sollen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln (1 Person pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche) ab 11. Mai 2020 wieder öffnen dürfen.
Für Anbieter von körpernahen Dienstleistungen wie Massagestudios, Kosmetiker und Tattoo-Studios werden zeitnah passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen.
Rheinland-Pfalz: Ab 13. Mai 2020 werden neben Friseuren und Fußpflegern auch anderen Dienstleistungsbetrieben im Bereich der Körperpflege, wie Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massage- und Tatoostudios sowie Solarien die Öffnung unter Einhaltung strenger Hygieneregeln gestattet.
Saarland: Friseure sowie auch Kosmetiker, Nagel-, Tattoo- und Piercingstudios können unter Einhaltung von Schutzkonzepten ab dem 4. Mai wieder öffnen.
Sachsen: In Sachsen können ab 13. Mai, auch Kosmetiker, Fußpfleger und Nagelstudios wieder ihre Salons öffnen. Es gelten strenge Regeln für Hygiene- und Arbeitsschutz wie die Verwendung von Einmal-Handschuhen oder das Tragen von Mund-Nase-Bedeckung. Dienstleistungen am Gesicht seien erst möglich, wenn die branchenspezifischen verbindlichen Vorgaben konkretisiert wurden.
Sachsen-Anhalt: In Sachsen-Anhalt dürfen seit 4. Mai 2020, Friseure, Massage- und Fußpflegepraxen, Nagel- und Kosmetikstudios wieder Besucher empfangen, wenn sie bestimmte Bedingungen einhalten.
Schleswig-Holstein: Ab dem 5. Mai 2020 dürfen Friseure öffnen, allerdings ohne Bartrasur und Bartpflege, ohne Färben der Augenbrauen und Wimpern etc. Ebenfalls seit 5. Mai öffnen dürfen Fußpflegestudios, Kosmetikstudios (nur Behandlungen außerhalb des Gesichtsbereichs) sowie Nagelstudios.
Thüringen: Mit Wirkung zum 4. Mai 2020 dürfen Einrichtungen der Fußpflege, Kosmetik- und Nagelstudios öffnen, wenn sie aufgrund der unvermeidbaren körperlichen Nähe spezifische Schutzerfordernisse einhalten.

Hinweis: Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Corona-Nachrichtenlage ändert sich fast täglich. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die zuständigen Behörden bzw. Handwerkskammern.

 

 

 

 

Fotos: stock.adobe.com_M.Schuppich

Ebenfalls für Sie interessant

Relaunch mit Online-Shop
Branchen-Infos 21.05.2020
Neuer Auftritt im Web
Branchen-Infos 18.05.2020
Masken mit Nanofilter
Branchen-Infos 14.05.2020
Hilfsmittel
Branchen-Infos 11.05.2020