Schulden bei der Krankenkasse und krank – besteht der Versicherungsschutz trotzdem?

Branchen-Infos |

Schulden bei der Krankenkasse und krank – besteht der Versicherungsschutz trotzdem?

Kurzarbeit, Entlassungen, schlechte Auftragslage - die Gründe für einen finanziellen Engpass können gerade in den aktuellen Zeiten vielfältig sein. Doch was passiert mit dem Versicherungsschutz, wenn Angestellte oder Selbstständige Schulden bei der Krankenkasse machen? Rechtsanwalt Achim Bensch von der AdvoNeo Schuldnerberatung erläutert den Sachverhalt.

Zunächst die gute Nachricht: Nicht für jeden Bundesbürger besteht die Gefahr, Schulden bei der Krankenkasse zu machen. Wer gesetzlich pflichtversichert ist, zahlt seinen Beitrag in der Regel nicht direkt an die Krankenkasse, denn dieser wird automatisch vom Arbeitgeber abgeführt.

Doch wer kann überhaupt Schulden bei der Krankenkasse haben?

  • Angestellte, deren Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt (62.550€ jährlich – Stand 04.08.2020) können in die private Krankenversicherung wechseln. Dort müssen sie Ihre Beiträge selbst zahlen und können somit in Zahlungsverzug kommen.
  • Selbstständige können sich freiwillig gesetzlich versichern oder eine private Krankenversicherung abschließen. In beiden Fällen zahlen sie die Beiträge selbst und können somit ebenfalls Schulden bei der Krankenkasse machen.

Was passiert, wenn ich Schulden bei der Krankenkasse habe (und krank werde)?

  1. Wenn Sie Ihre Beiträge selbst zahlen und in Zahlungsverzug geraten, erhalten Sie meist zuerst eine kostenpflichtige Mahnung (Mahngebühren & Säumniszuschlag in Höhe von 1% der Beitragsschulden).
  2. Wenn Sie mit der Zahlung mehr als 2 Monatsbeiträge im Rückstand sind, sind Sie zwar trotzdem weiter versichert, jedoch beschränken die Krankenkassen ihre Leistungen auf unaufschiebbare Behandlungen, wie z.B. bei einer Schwangerschaft oder Schmerzzuständen.
  3. Die privaten Krankenkassen lassen offene Forderungen vom Gerichtsvollzieher und die gesetzlichen Krankenkassen vom Hauptzollamt vollstrecken. Das bedeutet z.B. Abgabe der Vermögensauskunft, Konto- oder Lohnpfändung.

Was kann ich tun, wenn ich Schulden bei der Krankenkasse habe?

Bei kurzfristigen Zahlungsproblemen:
Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Krankenkasse auf, sobald Sie merken, dass Sie Ihren Beitrag nicht mehr ganz oder nur zum Teil zahlen können. Wenn es sich um einen kurzfristigen finanziellen Engpass handelt, gewähren Ihnen viele Krankenkasse eine Ratenzahlung.

Bei langfristigen Zahlungsproblemen:
Bei einer Überschuldung, also wenn Sie monatlich mehr Geld zahlen müssten, als Sie eigentlich zur Verfügung haben, können Sie die Hilfe von einer anwaltlichen Schuldnerberatung in Anspruch nehmen.

Quelle: AdvoNeo Schuldnerberatung

Fotos: stock.adobe.com/Coloures-Pic

Ebenfalls für Sie interessant