Hygienekonzept für Nagelstudios

Geschäftserfolg |

Hygienekonzept für Nagelstudios

Unguis Arts International hat angesichts der Corona-Krise ein Hygienekonzept erstellt, dass die Betreiber von Nagelstudios in Zeiten von Corona unterstützen soll.

Folgende Hygiene-Artikel sollten im Nagelstudio verfügbar sein:

• Warmes Wasser

• Seifenspender

• Einweghandtücher

• Mund-/Nasenschutz

• Einweghandschuhe

• Händedesinfektion RKI oder VAH gelistet

• Flächendesinfektion RKI oder VAH gelistet

Hinweisschilder

• Kunden werden nur bedient, wenn sie ihre Daten angeben, die von dem Nagelstudio drei Wochen lang gespeichert werden.

• Kontaktprotokoll: Kontaktdaten der KundInnen sowie Zeitpunkt des Betretens/Verlassens des Studios sollen mit Einverständnis dokumentiert werden. Siehe Anhang.

• Schutzwand für den Nageltisch und gegebenenfalls auch für die Kasse.

Terminvergabe/ Organisation:

• Termine sollen so vergeben werden, dass die Kunden sich beim Kommen und Gehen nicht begegnen.

• Bitte darauf achten, dass zwischen 2 Terminen mindestens 20 bis 30 Minuten Zeit vorhanden ist. Dadurch wird ausgeschlossen, dass die Kundinnen sich im Studio oder auf dem Parkplatz begegnen. Die Zeit wird außerdem für Desinfektion und Vorbereitung für die nächste Behandlung benötigt.

• Terminplanungen und Abrechnungsarbeiten sollten, nicht im Studio, sondern im Homeoffice gemacht werden.

• Bitte die Kunden darauf hinweisen, dass sie nur mit einem Mund-/ Nasenschutz das Studio betreten dürfen. Gegebenenfalls einen Mund-/Nasenschutz bereithalten.

• Bitte Kunden darauf hinweisen, dass sie bei Husten, Fieber oder Halsschmerzen, nicht kommen sollen und zuhause bleiben.

• Hinweisschilder so anbringen, dass sie eindeutig erkennbar sind.

• Kunden bei der Terminvergabe befragen, ob sie in letzter Zeit mit an Corona erkrankten Personen Kontakt hatten. Sollte dies der Fall sein, kann keine Behandlung stattfinden.

• Kunde darf nur allein kommen. Es dürfen keine Begleitperson das Studio betreten.

Einzel-Studio / Home Studio:

• Bitte sicherstellen, dass während der Behandlung nur Sie und die Kundin sich im Studio befinden. Es dürfen sich keine weiteren Personen im Raum aufhalten.

• Die Kundin darf nur mit einem Mund-/Nasenschutz das Studio betreten. Bitte Hinweisschild sichtbar vor der Tür anbringen.

• Die Nageldesigner soll die Kundin nur mit einem Mund-/Nasenschutz und angezogene Einweghandschuhe empfangen. Mund-/Nasenschutz und Einweghandschuhe sollen angezogen werden, bevor die Kundin kommt und nicht im Nachhinein.

• Auf Umarmungen, Händeschütteln oder sonstige innige Begrüßung soll verzichtet werden.

• Sobald die Kundin das Studio betritt, soll sie als erstes ihre Hände waschen (sofern sich ein Waschbecken direkt am Eingang befindet). Danach soll sie ihre Hände desinfizieren. Die Nageldesignerin gibt ausreichend (3ml) Desinfektionsmittel auf die Hände der Kundin. Die Kundin soll das Desinfektionsmittel nicht anfassen.

• Die Kundin begibt sich dann direkt, ohne irgendwelche anderen Sachen anzufassen, zum Behandlungsplatz, den die NageldesignerIn vorher gründlich desinfiziert hat. Bitte die Kundin darauf hinweisen, dass sie während der Behandlung nichts anfassen darf. Fasst sich die Kundin trotzdem ins Gesicht, Augen oder an die Nase, sollen unverzüglich die Hände nochmal desinfiziert werden.

• Zwischen Kundin und Nageldesignerin ist eine ausreichend große Schutzwand aus Plexiglas oder Glas aufgebaut. Durch die Öffnung der Wand kann die NageldesignerIn nun die Behandlung beginnen.

• Wartebereiche und Spielecken sind zu schließen.

• Kundinnen dürfen nicht bewirtet werden, Zeitschriften dürfen nicht angeboten werden.

• Nach der Behandlung sollen die Hände nochmal desinfiziert werden.

• Beim Bezahlen und bei Terminvergabe soll auf mindestens 1,5 bis 2 Meter Abstand geachtet werden.

• Kundin soll unverzüglich ohne weiteren Smalltalk das Studio verlassen.

• Kontaktdaten der Kundinnen sowie Zeitpunkt des Betretens/ Verlassens des Salons sollen mit Einverständnis dokumentiert werden.

• Kontaktloses Bezahlen ist zu bevorzugen.

• Wartezeiten im Studio durch unangemeldete Kundinnen (Laufkundschaft) müssen vermieden werden.

Nagelstudios mit Mitarbeitern und mehreren Tischen

• Bei der Terminvergabe darauf achten, dass keine großen Ansammlungen entstehen. Kunden, die bei derselben Nageldesignerin einen Termin haben, sollen sich nicht begegnen.

• Ein Abstand von mindestens 1,5 bis 2 Meter zwischen den Nageltischen muss in alle Richtungen eingehalten werden. Es ist wichtig, dabei auch einen zusätzlichen Bewegungsspielraum für Nageldesigner zu berücksichtigen.

• Die Kundin darf nur mit einem Mund-/Nasenschutz das Studio betreten. Bitte Hinweisschild sichtbar vor der Tür anbringen.

• Die NagedesignerIn soll die Kundin nur mit einem Mund-/Nasenschutz und angezogene Einweghandschuhe empfangen. Mund-/Nasenschutz und Einweghandschuhe sollen angezogen werden, bevor die Kundin kommt und nicht im Nachhinein.

• Auf Umarmungen, Händeschütteln oder sonstige innige Begrüßung soll verzichtet werden.

• Sobald die Kundin das Studio betritt, soll sie als erstes Ihre Hände waschen (sofern sich ein Waschbecken direkt am Eingang befindet). Danach soll sie Ihre Hände desinfizieren. Nageldesigner begibt ausreichend Desinfektionsmittel (3ml) auf die Hände der Kundin. Die Kundin soll das Desinfektionsmittel nicht anfassen. Bei größerem Studio kann diese Aufgabe auch von einem Assistenten übernommen werden.

• Die Kundin begibt sich dann direkt, ohne irgendwelche anderen Sachen anzufassen zum Behandlungsplatz, der bereits zuvor von der NageldesignerIn gründlich desinfiziert worden ist. Bitte die Kundin darauf hinweisen, dass Sie während der Behandlung nichts anfassen darf. Fasst sich die Kundin trotzdem ins Gesicht, Augen oder an der Nase, sollen unverzüglich die Hände nochmal desinfiziert werden.

• Zwischen Kundin und NageldesignerIn ist eine ausreichend große Schutzwand aus Plexiglas oder Glas aufgebaut. Durch die Öffnung der Wand kann die Nageldesigner nun die Behandlung beginnen.

• Wartebereiche und Spielecken sind zu schließen.

• Kundinnen dürfen nicht bewirtet werden und auch keine Zeitschriften dürfen angeboten werden.

• Nach der Behandlung sollen die Hände nochmal desinfiziert werden.

• Beim Bezahlen und Terminvergabe soll auf mindestens 1,5m Abstand geachtet werden.

• Kundin soll unverzüglich ohne weiteren Smalltalk das Studio verlassen.

• Kontaktdaten der KundInnen sowie Zeitpunkt des Betretens/Verlassens des Salons sollen mit Einverständnis dokumentiert werden.

• Beim Wechsel zwischen Kunden sind die Werkzeuge zu reinigen oder komplett neue zu verwenden

• Es muss zwischen den Kundinnen der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter eingehalten werden

• Besprechungen sollten reduziert oder verschoben werden.

• Teams sollen gebildet und zu gemeinsamen Schichten eingeteilt werden. Trotzdem müssen die Abstände auch zwischen den eingeteilten Mitarbeitern eingehalten werden.

• Kontaktloses Bezahlen ist zu bevorzugen.

• Wartezeiten im Studio durch unangemeldete KundInnen (Laufkundschaft) müssen vermieden werden.

• Pro Kunden soll 20 Quadratmeter Platz vorhanden sein. Ein Studio mit 3 Tischen sollte 60 Quadratmeter groß sein usw. Sollte der Platz nicht ausreichen, muss die Anzahl der Tische reduziert werden.

Nachbereitung / Vorbereitung auf den nächsten Termin

• Stühle, Nageltisch und alle Flächen mit der die Kundin in Kontakt gekommen ist sollen gründlich desinfiziert werden.

• Türklingel auch von außen und falls die Kundin die Waschräume aufgesucht hat diese ebenfalls gründlich desinfizieren

• Alle Geräte und Arbeitsutensilien, die bei der Behandlung eingesetzt worden sind, sollen ebenfalls gründlich desinfiziert werden.

• Verbrauchsmaterialien, wie Buffer, Feilen usw. dürfen nur 1 x pro Kunde eingesetzt werden. Für die nächste Kundin benötigen Sie neue Materialen.

Sanitär- und Pausenräume

• Händedesinfektionsmittel, Flüssigseife und Einmalhandtücher müssen zur Verfügung gestellt werden.

• Tische und Stühle sollen in Pausenräumen nicht zu dicht aneinander stehen.

• Mitarbeiter sollen in kleinen Räumen nicht gemeinsam Pause machen.

Lüftung

Räume müssen, auch bei schlechtem Wetter, ausreichend belüftet werden.

Quelle: Unguis Arts International

Fotos: stock.adobe.com/rcfotostock

Ebenfalls für Sie interessant