Michael Degen im Sponsoren-Interview

Der Executive Director und Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Düsseldorf: „Die erfrischende Herzlichkeit tut der Veranstaltung gut“

Sponsor_Gloria_2018

Herr Degen, was macht für Sie den Reiz, das Besondere von Gloria aus?
Die Gloria-Gala hat einen hohen Glamour-Faktor und mit der starken Promi-Dichte eine große Strahlkraft. Viel wichtiger finde ich aber die emotionalen Reaktionen der Preisträgerinnen. Die Damen, die teilweise zum ersten Mal im Rampenlicht auf der Bühne stehen und ihre Auszeichnungen in Empfang nehmen, zeigen so eine erfrischende Herzlichkeit – die pure Freude ist im ganzen Raum greifbar. Diese Aufgeregtheit macht die Preisträgerinnen authentisch und sehr sympathisch. Und das tut der ganzen Veranstaltung gut.

Die Messe Düsseldorf hat das Projekt Gloria ja von Anbeginn als starker Partner unterstützt. Inwiefern sehen Sie Gloria und die BEAUTY DÜSSELDORF als ein gutes Duo?
Durch die Marktbedeutung der BEAUTY DÜSSELDORF als Nummer 1-Messe ist die NRW-Landeshauptstadt der ideale Ort, um Gloria als hochrangiges Branchen-Event zu positionieren.

Inwiefern profitieren die Branche und die einzelnen Dienstleister von der Verleihung und warum hat die Beauty-Branche mehr öffentliche Wahrnehmung verdient?
Durch den Gloria-Award wird die Dienstleistungskosmetik verstärkt in den Fokus der Verbraucher gerückt – davon profitieren alle in dieser Branche tätigen Menschen. Die Beauty-Branche und das Messewesen haben etwas gemeinsam: Beide sind Dienstleistungen, die trotz der kritischen Hinterfragung im Zeitalter von Internet und sozialen Medien nach wie vor ihre Berechtigung haben. Eine gute Dienstleistung kann nicht virtuell erzeugt werden und es wird immer der Mensch im Mittelpunkt stehen.

In Ihr Aufgabengebiet fallen ja noch sehr viele andere Messen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Was macht die Beauty-Branche für Sie außergewöhnlich – und was bedeutet das für Sie für die Messekonzeption?
Das Beauty-Business ist eine sehr familiäre Branche, in der die Mitarbeiter mit Herzblut dabei sind und die hohe Leistungskraft der Dienstleistungskosmetik repräsentieren. Die digitale Transformation stellt auch hier eine große Aufgabe in der Zukunft dar, ist aber andererseits eine Chance – gerade auch für kleine und mittlere Kosmetikstudios. Bei der Messekonzeption versuchen wir immer, die aktuellen Trends aufzugreifen und den Besuchern einen Mehrwert zu bieten. Dieses Jahr werden auf der BEAUTY erstmals die Bereiche Digitalisierung und soziale Medien besonders in den Fokus gerückt. Im neuen „BEAUTY WEB S@LON“ werden in Halle 10 kostenfreie Workshops angeboten, die sich mit den Themen Internet, Social Media und Online-Marketing beschäftigen.

Warum sollten sich Gloria-Teilnehmer nicht entmutigen lassen – auch wenn sie in dieser Runde nicht zu den Nominierten gehören?
Die Branche hat meiner Meinung nach eine große Zukunft. Immer mehr Menschen ist das persönliche Aussehen wichtig. Gut geführte Ins­titute, die sich optisch stilvoll darstellen, Kundenpflege und Service großschreiben, innovative Behandlungskonzepte anbieten und professionell geführt werden, werden immer Konjunktur haben.

Mit welchen Werbe-/Kommunikationsmaßnahmen werden Sie Gloria auch in diesem Jahr wieder fördern?
Wir werden Gloria natürlich in allen unseren Werbe- und Presseaktivitäten sowie in den sozialen Medien unterstützen.

Was erwarten Sie von der kommenden Gloria-Gala am 9. März 2018?
Angeregte Gespräche und interessante Preisträger.