Michael Schummert im Sponsoren-Interview

Der Geschäftsführer von Babor: „Wir sehen uns in der gemeinschaftlichen Verantwortung“

Sponsor_Gloria_2018

Als Gold-Sponsor haben Sie etliche der begehrten Gloria-Eintrittskarten zur Verfügung. Wer sind die Glücklichen, die bei der Gala dabei sind?
Unsere Kunden natürlich. Wir freuen uns schon jetzt, dass wir einen kleinen, ausgewählten Kundenkreis zu diesem Abend einladen können. Die Babor Gloria-Gewinnerinnen der Vorjahre sind natürlich immer unsere Ehrengäste.

Inwiefern profitieren Sie als Marke davon, Gloria zu unterstützen?
Bei unserem Sponsoring-Engagement zählen wir weder die Logos noch haben wir Erwartungen im Vermarktungssinne. Zusammen mit KOSMETIK international, der Messe Düsseldorf und unseren Branchenkollegen sehen wir uns hier in der gemeinschaftlichen Verantwortung für die Branche.

Wie kommt Gloria bei Ihren Kunden an? Wie würden Sie den Wahrnehmungs-Prozess über die letzten fünf Jahre hinweg beschreiben?
Sehr dynamisch steigend. Unsere Babor Partner realisieren immer mehr die regionale Marketingwirkung, die guten Erfolgschancen für außergewöhnliche Leistungen und die damit verbundene Wertschätzung. Außerdem ist die Freude über Gloria immer riesig. Ein großer Preis mit Strahlkraft außerhalb der Branche. Für die Kosmetikerinnen ist Gloria das Highlight im Beauty-Jahr; sie freuen sich stets aufs Neue auf den Wettbewerb.

Warum tut Gloria der Branche insgesamt weiterhin gut?
Jeder öffentliche Beitrag zur professionellen Institutskosmetik tut der Branche gut. Unsere schöne Branche bewegt vieles, aber nur wenige Endverbraucher kennen diese Dienstleistungen und Möglichkeiten. Hierzu leistet Gloria einen wichtigen Beitrag.

In den letzten Jahren gehörten etliche Ihrer Kundinnen zu den Gloria-Nominierten bzw. -Siegern. Was konnte der Gewinn bei ihnen bewirken? Was haben sie daraus gemacht?
Alle Gewinner und Nominierten waren zu Recht stolz und glücklich über diese Auszeichnung. Die meisten nutzen den Preis dann auch gezielt für Social Media, als Qualitätsreferenz im Schaufenster oder feiern im Anschluss mit ihren Stammkunden gar fulminante Gloria-Events im Kosmetikinstitut.

Was sind Ihre Highlights der Gala? Warum sind Sie mit Freude dabei?
Die Veranstaltung ist sehr emotional. Der Mix aus Anspannung und Freude bei diesem Red Carpet-Event ist für die teilnehmenden Kosmetikerinnen etwas ganz Besonderes. Da fiebern wir immer gerne im Team mit. Ich persönlich mag aber besonders die Gespräche am Rand und in der Bar. Zum Tanzen bin ich leider – oder zum Glück – noch nie gekommen.

Welches Zukunftspotenzial sehen Sie in der bzw. für die Veranstaltung?
Bei Babor freuen wir uns darüber, dass sich Gloria immer stärker als eine feste Größe der Branche etabliert hat. Der Award ist nun schon eine Institution anlässlich der Messe in Düsseldorf und sollte es gerne für immer bleiben.

Alle Kosmetikerinnen, die für 2018 nominiert sind, sind bereits sehr aufgeregt. Welchen Tipp möchten Sie ihnen geben: Wie können sie die Phase der Nominierung bestmöglich für sich und ihr Institut nutzen?
Davor: Social Posts in allen Kanälen. Dabei: Social Posts und cool bleiben. Danach: Abfeiern, bis der „Doctor“ kommt!