Tobias Hartmann im Sponsoren-Interview

Der Geschäftsführer von Deynique:  „Über die Medienwirkung Wissen beim Verbraucher erzeugen“

Sponsor_2018

Warum haben Sie sich dazu entschieden, Gloria erneut als Gold-Sponsor zu fördern? Worin sehen Sie den Nutzen für sich – und für die Branche?
Heute bieten viele professionelle Kosmetikinstitute ein umfassendes Dienstleistungsportfolio auf höchstem Niveau. Doch welche Vorstellung macht sich die durchschnittliche Endverbraucherin vom Leistungsportfolio eines Kosmetikinstituts? Häufig stehen hier immer noch tradierte Muster wie Ausreinigung der Haut, Massage und etwas Make-up im Vordergrund. Welcher Endverbraucher weiß schon, dass ein modernes Institut zielführend im Bereich Anti-Aging sein kann? Körperforming, Gewichtsmanagement und Gesundheitsvorsorge runden ein ganzheitliches Konzept ab. Insofern bietet der Gloria-Kosmetikpreis eine sehr gute Möglichkeit, über seine Medienwirkung Aufmerksamkeit, Wissen und Resonanz beim Endverbraucher zu erzeugen. Genau das wollen wir unterstützen.

Leider kann ja nicht jede Bewerberin zu den Nominierten und Gewinnern gehören. Warum profitieren Hautpflege-Dienstleister Ihrer Meinung dennoch von einer Gloria-Teilnahme – auch wenn sie nicht ganz oben mit dabei sind?
Die Teilnahme am Gloria-Kosmetikpreis gibt jeder Bewerberin die Chance, das eigene Konzept einmal kritisch zu prüfen, sich mit anderen zu messen und gegebenenfalls einiges zu verändern. Somit ist die Teilnahme von vornherein ein Gewinn. Die tatsächliche Gewinnerin ebenso wie die Platzierten erfahren natürlich darüber hinaus einen großen Nutzen im Bereich ihres Marketings. Sie kann ihre Marke festigen, ihren Bekanntheitsgrad steigern, Neukunden gewinnen und Stammkunden stärker binden.

Eine Ihrer Kundinnen darf sich über eine Nominierung freuen, wie bereits feststeht. Mit welchem Gefühl erfüllt Sie das?
Ich freue mich mit Maryam Bafahmie und drücke ihr natürlich die Daumen. Ein Gedanke bei der Einführung des Gloria-Preises war es ja, Vorbilder für die Kosmetikerinnen zu schaffen. Frau Bafahmie ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man mit Fachkompetenz, Fleiß, Ausdauer, Planung und Konsequenz auch aus bescheidenen Anfängen Herausragendes schaffen kann. Insoweit kann sie auch als Ansporn für andere Kosmetikerinnen wirken, sich nicht mit dem, was scheinbar erreichbar ist, zufrieden zu geben.

Wie sollten die Nominierten – und später dann auch die Sieger – die Nominierung bzw. Auszeichnung für sich nutzen? Haben Sie ein paar konkrete Tipps parat? Wie kann man für sich „klappern“?
Das erste ist sicherlich, die Nominierung über die Social Media-Kanäle publik zu machen. Und auch bis zum Event selbst immer wieder auf die Nominierung hinzuweisen. Dann sollte eine Pressemitteilung an die regionale Presse verschickt werden. Immerhin ist man ja unter den Top 3 von mutmaßlich 50 000 Instituten. Zusätzlich darf auch der Hinweis auf der eigenen Homepage nicht fehlen. Alle Anzeigen, die bis zur Verleihung selbst geschaltet werden, benötigen den Hinweis: Nominiert für „Gloria – Deutscher Kosmetikpreis 2018“.

Was werden Sie tun, wenn Ihre Kundin am Gala-Abend zu den Siegern gehören sollte?
Wir werden diesen Sieg erst einmal gebührend feiern und uns sofort danach an die Arbeit machen. Schließlich will ein solcher Titel auch für das Kosmetikinstitut genutzt werden. PR, Anzeigen, Social Media-Aktivitäten sind unmittelbar nach der Veranstaltung zu initialisieren. Damit sich der Titel auch auf Bekanntheit und Image des in diesem Fall Instituts „Haut und mehr“ auswirkt.

Nach welchen Kriterien verteilen Sie Ihre Karten für die große Preisverleihung im kommenden Jahr? Wer wird als Ihr Gast dabei sein?
Deynique wird auch in diesem Jahr wieder Partnerinnen einladen, die sich durch besondere Leistungen und außergewöhnliches Engagement auszeichnen. Leider reicht unser Kontingent bei Weitem nicht für alle aus, die es ebenfalls verdient hätten, diesen Abend mit feiern zu können.

Welche Erwartungen haben Sie an den Gala-Abend?
In den vergangenen Jahren ist die mediale Resonanz der Veranstaltung sukzessive gestiegen. In diesem Jahr sollte sich jetzt eine deutlich höhere Präsenz besonders im TV ergeben. Denn genau darauf zielt die Veranstaltung ja ab: eine überregionale Medienpräsenz zu erzeugen. Schließlich geht es darum, die Bekanntheit der Branche insgesamt zu steigern.