Peruanische Superfruits

Peru Superfruits

In Peru finden sich vier pflanzliche Kraftpakete, die bereits von den Ureinwohnern des Andenstaates als Heil- und Lebensmittel genutzt wurden. Im Institut können Ihre Kunden bei der Hautpflege von deren Wirkkraft profitieren.

Die Kosmetikindustrie ist stets auf der Jagd nach neuen Wirkstoffen und erforscht in fernen Ländern die dort ansässigen Pflanzen. Geprüft wird deren Eignung als Lieferanten für Aktivstoffe, die in Hautpflegeprodukten zum Einsatz kommen sollen. Es gilt für die Wissenschaftler herauszufinden, ob diese Substanzen der Haut guttun und gleichzeitig auch mit einer interessanten Geschichte zu vermarkten sind. Und genau so verhält es sich auch mit einem dieser vielen Trends: Wirkstoffe aus peruanischen

Superfruits. Durch die verschiedenen Klimazonen sind Flora und Fauna von Peru sehr vielfältig. Das trockene und sonnige Klima in den Küstenregionen wird durch den Humboldtstrom bedingt. Im Andenhochland hingegen ist es eher trocken und kühl. Je höher die Berge sind, desto kälter ist es dort. Feucht-heißes subtropisches Klima herrscht hingegen im Hoch- und Tiefregenwald. Deshalb gilt Peru weltweit als eines der fünf Länder mit der größten biologischen Vielfalt.

Reinigung von Geist und Körper

Einige Pflanzen aus Peru, die in Europa als Rauschmittel gelten, kommen hier als Medikamente oder Zutaten bei rituellen Zeremonien zum Einsatz. Die Einheimischen verarbeiten die Blätter des Koka-Strauches z. B. zu einem Tee gegen die Höhenkrankheit. Andere Pflanzen werden von ihnen als Räucherwerk genutzt, um böse Geister zu vertreiben und um den Körper zu reinigen. Ich möchte Ihnen jedoch vier peruanische Superfruits vorstellen, die sich sehr gut für die Hautpflege eignen. Die Lúcuma (Pouteria lucuma), auch Eggfruit genannt, ist eine subtropische Steinfrucht, die auch als das „Gold der Inka“ bezeichnet wird. Diese Pflanze wurde bereits vor 2 000 Jahren angebaut und schon damals von den Ureinwohnern als Heil- und Lebensmittel genutzt. Sie galt diesen als Fruchtbarkeitssymbol und ist auf Grabinschriften, Kunstgegenständen und Keramiken dieser Epoche zu finden. Noch heute ist die Lúcuma besonders für die ländliche, ärmere Bevölkerung des Andenstaates ein wichtiges Nahrungsmittel. Verzehrt werden hauptsächlich die Früchte des großen Baumes. Deren Fleisch ist gelblich gefärbt, umschließt einen bis fünf Kerne und wird von einer bräunlich-grünen bis gelben Schale umgeben. Das Fruchtfleisch ist trocken bis mehlig und schmeckt sehr süß, da in der Frucht selbst schon etwa 20 Prozent Zucker stecken.

Verwendung in heimischen Gefilden

Bei uns wird Lúcuma meistens in Form von Pulver aus dem getrockneten Fruchtfleisch als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Aufgrund des süßlichen, karamellartigen Geschmacks gilt es als natürlicher und gesunder Ersatz für raffinierten Zucker und künstliche Süßstoffe. Es soll einen niedrigen glykämischen Index aufweisen und damit den Blutzuckerspiegel nicht so stark beeinflussen. Gern wird das Pulver deshalb Smoothies, Desserts und Eiscreme beigemischt. Die Inhaltsstoffe der Lúcuma-Früchte ähneln denen der hier üblichen Trockenfrüchte, es sind jedoch mehr sekundäre Pflanzenstoffe wie Phenole und Flavonoide enthalten. Daneben enthält die Lúcuma Eisen, Zink, Magnesium, Kalcium, Carotinoide und Vitamin C sowie Niacin (B3) und andere B-Vitamine. Aufgrund ihrer guten entzündungshemmenden Wirkung wurde die Lúcuma bereits vor Jahrhunderten von den Inka als Heilmittel genutzt. Sie verwendeten die Pflanze zur Behandlung von Wunden und Abschürfungen der Haut. Neueste Untersuchungen zeigen, dass durch den regelmäßigen Konsum von Lúcuma-Pulver die Bildung von Fältchen und Linien auf der Haut verzögert werden kann. Zudem soll Lúcuma die Regeneration der durch UV-Strahlung geschädigten Haut unterstützen. Darüber hinaus liefert die Superfrucht Inhaltsstoffe für Anti-Aging-Produkte. Lúcuma-Extrakt soll trockene, reife Haut geschmeidig halten und einen strahlenden Teint verleihen. Diese Wirkung soll auf der Kombination der in der Pflanze enthaltenen Wirkstoffe Zink, Betacarotin und Antioxidanzien beruhen.

Flaumiges Früchtchen

Bei der Cocona (Solanum sessiliflorum) handelt es sich um einen tropischen Strauch, der zur Familie der Nachtschattengewächse gehört. Die Pflanze bildet kräftige Zweige mit riesigen gezackten und behaarten Blättern. Die unscheinbaren grün-weißen Blüten mit glockenförmigem Kelch ähneln denen der Kartoffeln. Die Früchte der Cocona sind rund, sie werden bis zu zehn Zentimeter lang und sechs Zentimeter breit. Ähnlich wie beim Pfirsich sind die Früchte vor der Reife mit einem feinen Flaum überzogen. Durch den Reifeprozess verlieren sie diesen weichen Überzug, werden glatt und färben sich gelb bis orange oder sogar rot. Sie können roh genossen werden, die Schale schmeckt allerdings recht bitter. Der Geschmack des Fruchtfleisches hingegen erinnert an eine Mischung aus Tomate und Zitrone. Die Einheimischen verzehren die Früchte roh, im Salat oder als Marmelade. Sie werden ähnlich wie Tomaten verarbeitet.

Den vollständigen Artikel finden Sie in KOSMETIK international 12/2018.

Von | Fotos: Shutterstock/SL_photography

Ebenfalls für Sie interessant

Werden Sie jetzt aktiv!
KOSMETIK international 10.02.2020
Mama hat’s drauf
KOSMETIK international 16.12.2019
Gymnastik für das Gesicht
KOSMETIK international 26.11.2019
Weg mit dem Speck
KOSMETIK international 25.10.2019

Unsere Fachmagazine

KOSMETIK international - Fachzeitschrift über Kosmetik und Beauty für Kosmetik-Profis

KOSMETIK international

KOSMETIK international informiert monatlich über den Bereich der angewandten Kosmetik (inkl. Aus- und Weiterbildung), Hand- und Nagelpflege sowie Naildesign, Fußpflege, Permanent Make-up, Wellness und Visagismus. Auch Bereiche wie Marketing und Verkauf kommen nicht zu kurz. 

HAND & NAILS - Fachzeitschrift über Hand- und Nagelpflege sowie Naildesign

HAND & NAILS

ist die renommierte Fachzeitschrift für den Nagelprofi. Zehn Ausgaben im Jahr informieren umfassend über alle Bereiche der Hand- und Nagelpflege sowie über Naildesign. Auch angrenzende Bereiche wie Beauty, Fußpflege, Wellness und Gesundheit werden behandelt. 

KOSMETIK international Suisse - Fachzeitschrift Kosmetik-Profis aus der Schweiz

KOSMETIK international Suisse

zeigt 6-mal im Jahr, was die Schweizer Branche der professionellen Kosmetik bewegt. Von Anti-Aging bis Zahnbleaching, von Augenbrauenstyling bis Zehennagelkorrektur. Außerdem in jeder Ausgabe: Aktuelles aus den Fachbereichen ästhetisch-plastische Chirurgie, Dermatologie und Medizin. 

GUT zu FUSS - Fachzeitschrift für Fußpfleger und Podologen über medizinische sowie kosmetische Fußpflege

GUT zu FUSS

Alle zwei Monate beschäftigt sich die GUT zu FUSS mit den Gebieten medizinische sowie kosmetische Fußpflege. Die Themen reichen von wellness-bezogenen Anwendungen über Möglichkeiten der Prävention bis hin zur akuten Behandlung von Problemen.