Für ein schönes Dekolleté

Für ein schönes Dekolleté

Es gibt Körperpartien, die erst im zweiten Anlauf kosmetisch thematisiert werden: Hals und Dekolleté. Das ist schade, denn sie bilden zusammen mit dem Gesicht eine Einheit. Nur wenn sie auch als solche behandelt werden, stimmt alles.

Schönheit wird als solche wahrgenommen, wenn alles stimmt und zueinander passt: das gepflegte Gesicht zum Hals und zum Dekolleté. Hals und Dekolleté gelten oft als die „Stiefkinder der Kosmetik“. Doch man sollte ihnen ebenfalls Aufmerksamkeit und liebevolle Behandlung zukommen lassen – integriert in jede Gesichtsbehandlung. Alle drei Bereiche bilden schließlich eine absolute Einheit. Es ist durchaus korrekt, auf diese Besonderheit der Behandlung sachte hinzuweisen und auch entsprechend zu kalkulieren, denn sowohl spezielle Produkte als auch ein höherer Zeitaufwand sind zu veranschlagen. Für gezielte diesbezügliche Behandlungen gibt es empfehlenswerte Präparate, die sich mit dem richtigem Hinweis gut verkaufen lassen.

Besonders sensible Haut

Die Haut am Hals ist naturgemäß sehr dünn, hat kaum Unterhautfettgewebe, ist manchmal sehr trocken und neigt schon früh zur Faltenbildung, genauso wie am Dekolleté. Mehrere Faktoren kommen als Gründe dafür in Frage: Alter und Schwerkraft, falsche Ernährung und falsche Pflege, zu intensives und zu häufiges Sonnenbaden sowie eine falsche Körper- bzw. Kopfhaltung.
All dies wirkt sich gleichermaßen auf Busen und Dekolleté aus. Mit zunehmendem Alter nimmt außerdem die Produktion von körpereigenem Kollagen und Elastin ab. Das zeigt sich nicht nur im Gesicht, sondern auch in diesen empfindlichen Hautpartien. Um die Haut gegen die altersbedingte Entwicklung zu unterstützen, gibt es heute Anti-Aging-Produkte. Diese wirken antioxidativ, schützen also vor freien Radikalen, verbessern die Durchblutung und damit den Hautstoffwechsel sowie die Zellregeneration. Als Wirkstoffe in diesen Produkten werden u. a. eingesetzt:

- Retinol (Vitamin A), Kollagene, Elastin, Algen- und Traubenkernextrakte zur Straffung und zur Regeneration
- Algen- und Aloe vera-Extrakte, Ceramide, Hyaluron, Vitamin E zur Regulierung der Hautfeuchtigkeit
- Jojoba-Öl, Kakao- und Karité-Butter, Lavendel-Öl, Mandel-Öl für die Hautgeschmeidigkeit und zur Stärkung des Hydro-Lipidmantels
- essenzielle Öle von Rosengeranium, Rosmarin, Wacholder und Zitrone etc. zur Revitalisierung und zur Aktivierung der Mikrozirkulation der Haut. Mit diesen Präparaten lassen sich gute Spezial-Treatments anbieten.

Entscheidend: die Kopfhaltung

Für Hals und Nacken empfehlen sich zusätzlich zur klassischen Gesichtsbehandlung folgende Maßnahmen:
- eine gründliche Reinigung mit hydrophilem Öl und/oder Myzellenwasser
- anschließend ein sehr sanftes manuelles Peeling je nach Hautsituation, eine die Durchblutung unterstützende Maske mit warmer Kompresse
- eventuell ein Needling mit anschließendem Einklopfen eines Feuchtigkeit spendenden Fluids
- dann mit einem Rosenquarzroller Hals und Nacken ausgiebig vom Kinn/Hinterkopf abwärts Richtung Körper behandeln
- abschließend eine gründliche Massage mit spezieller Hals- und Dekolleté-Creme. Bitte immer in Richtung Körper bzw. Herz wegen des Energieflusses und wegen der Fließrichtung der Körperflüssigkeiten, es eignen sich die Lymphdrainage oder eine sanfte Klopfmassage und danach ein paar spezielle Gymnastikübungen.

Heimpflegetipps

Wichtig ist es zudem, der Kundin Tipps für die tägliche Heimpflege mitzugeben. Dazu gehören die tägliche Reinigung und Pflegecreme, ein wöchentliches oder 14-tägiges Peeling mit anschließender Maske, auch eine monatliche Fluid-Kur (eine Woche lang) kann hilfreich sein. Ein kleines Gymnastik-Programm kann die Heimpflegetipps vervollständigen.
Das Allerwichtigste aber ist die richtige Kopfhaltung. Damit vermeidet man eine allzu starke Faltenbildung, die Entwicklung eines Doppelkinns und vor allem das Absinken des Busens. Die Kopfhaltung hat Auswirkung auf Hals und Busen. Am Halshautmuskel, dem sogenannten Platysma, sind die Brustdrüsen aufgehängt. Das ist deutlich spürbar, wenn man die Lippen breit auseinander zieht und die Mundwinkel leicht nach unten. Probieren Sie es aus und machen Sie diese kleine Übung täglich vor dem Spiegel. Sie wirkt straffend für die Haut an Hals und Dekolleté – und sie hilft gegen traurige Gedanken und stärkt das Selbstbewusstsein.

Eine gute Körperhaltung

Die Tangens zwischen Hals und Dekolleté durch das Platysma zeigt deutlich, wie alles eine Einheit bildet. Deshalb ist die Behandlung von Hals und Dekolleté bei einer Gesichtsbehandlung immer stimmig. Auch für das Dekolleté ist die aufrechte Körperhaltung sehr wichtig und sie wirkt sich ebenso auf die seelische Balance und auf eine gesunde Atmung aus. Deshalb unbedingt: „Brust raus, auch wenn‘s manchmal zunächst schwerfällt!“
Ein trauriges Knitterfeld über dem Busen entwickelt sich vor allem durch eine Fehlhaltung und durch zu intensives Sonnenbaden ohne entsprechenden LSF. Gefürchtet ist die sogenannte „Mallorca-Akne“. Sie entsteht durch falschen oder gar fehlenden Sonnenschutz und durch Parfümstoffe in den Produkten. Pflegend und aufpolsternd dagegen wirken Präparate mit Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure, den Schönheitsvitaminen A, C und E, mit dem Q-Enzym 10, mit Algen- und Aloe vera-Extrakten u. a. Es ist auch ein Anti-Falten-Silikon-Pad auf dem Markt – aus Silikon und Sauerstoff. Dieses soll, nachts über dem Busen aufgelegt, ein Mikroklima auf der Haut erzeugen und damit glättend, hydratisierend, normalisierend und sogar heilend bei schon bestehenden Hautschäden wirken.

Kneipp-Guss für straffen Busen

Für „schöne Ausschnitte“, auch für einen straffen Busen, kann morgens nach dem warmen Duschen ein kalter Kneipp-Guss nützlich sein. Dieser stärkt außerdem das Herz-Kreislaufsystem, was aber nur für gesunde Menschen gilt. Es gibt einige exotische Behandlungen für Dekolleté und Busen, die für ein Special-Treatment eingesetzt werden können, z. B. aus:

- dem balinesischen Bali Boreh
- dem ayurvedischen Mukabhyanga
- der chinesischen Scen Tao Behandlung
- der traditionellen Thai-Massage
- dem asiatischen Pantai Luor
- dem Aboriginal Kie’Arwoo

Aber auch im klassischen Behandlungsbereich gibt es viele Möglichkeiten ein spezielles Busen-Dekolleté-Special zu konzipieren, mit:

- straffenden Packungen
- pflegenden Cremes und Fluiden
- sanften, speziellen Massagen (z. B. Lymphdrainage oder Shiatsu)
- Kneipp-Anwendungen
- gezielter Gymnastik, Atemübungen und Körperbewusstseinstraining

Wichtig sind auch hier die Tipps für die Heimpflege der Kunden, denn die tägliche Pflege ist durch nichts anderes zu ersetzen und sollte so selbstverständlich werden wie das tägliche Zähneputzen. Dazu gehören z. B.:

- Bürstenmassagen vor dem Duschen
- kühler Kneipp-Brustguss nach warmem Duschbad
- sanfte Massage mit einer Spezial-Busencreme
- Ein paar Gymnastik- und Atem-Übungen zur Stärkung der Brust- und Rückenmuskulatur, für ein freies Atmen und für eine bessere Körperhaltung – als regelmäßiges morgendliches Fünf-Minuten-Training für einen schönen Busen und ein glattes Dekolleté

Für die täglichen Busen-Übungen gibt es viele Möglichkeiten, z. B. aus dem Pilates-Konzept, aus den Callanetics, aus dem Yoga- oder dem Yogilates-Programm, oder auch aus den Übungen mit dem Fitness- oder Deuserband. Das einfachste Training für Busen und Dekolleté ist regelmäßiges Schwimmen. Einmal wöchentlich kann eine spezielle Brustpackung unterstützend wirken. Und alle vier bis sechs Wochen ist eine Spezial-Busenbehandlung bei der Kosmetikerin empfehlenswert.

Kosmetik für die Ohren

Nicht zuletzt: Die Ohren sind besonders exponiert und trotz geschickter Frisuren oft Wind und Wetter ausgesetzt. Bei manchen Frauen sind die Ohrläppchen durch jahrelanges Tragen von Ohrringen etwas ausgeleiert. Außerdem wächst das Ohr, genauso wie die Nase, im Verlauf eines Lebens noch immer, sodass das „Altersohr“ manchmal stark vergrößert, grau und ledern wirkt. Letzteres ist ein Zeichen schlechter Durchblutung. Deshalb ist die vorsichtige Kosmetik-Behandlung der Ohren sicher angesagt, sie dient nicht nur dem besseren Aussehen, sondern gleichfalls der Gesundheit. Denn das Ohr ist auch für den Gesamtorganismus sehr wichtig. Durch spezielle Treatments können, bei entsprechendem Wissen, die verschiedenen Akupunkturpunkte und Reflexzonen am Ohr harmonisiert oder angeregt werden. Für ein spezielles Ohren-Treatment sollte der Gehörgang mit einem Wattepfropf geschützt sein. Dann können Sie gefahrlos ein mildes Peeling anwenden und auch eine die Durchblutung fördernde Maske, z. B. mit Mango-, Ginkgo- oder Nachtkerzenextrakt als Inhaltsstoff. Eine sanfte Fingermassage mit der Spezial-Creme, die Sie für Hals und Dekolleté verwenden, wird immer als angenehm empfunden.

Für die Kundin über 30

Diese Spezial-Behandlungen sollten den Kundinnen spätestens ab dem 30. Lebensjahr angeboten werden. Sie stärken das Pflege- und Selbstbewusstsein und erhalten die Jugendlichkeit. Je früher damit begonnen wird, umso besser. Die meisten Kundinnen merken bei regelmäßigen Treatments schnell, dass sie damit eine intensivere, schönere Ausstrahlung gewinnen. Und sie fühlen sich dann bei Ihnen in „guten Händen“.
Der Beitrag ist erschienen in der Fachzeitschrift KOSMETIK international, Ausgabe 3/20.
 

Von

Ebenfalls für Sie interessant

NiSV - wichtige Fakten und Fristen
KOSMETIK international 20.11.2020
Rückendeckung
KOSMETIK international 20.05.2020
Gut für Haut und Meer
KOSMETIK international 23.04.2020
Gute Ideen contra Corona
KOSMETIK international 31.03.2020

Unsere Fachmagazine

KOSMETIK international - Fachzeitschrift über Kosmetik und Beauty für Kosmetik-Profis

KOSMETIK international

KOSMETIK international informiert monatlich über den Bereich der angewandten Kosmetik (inkl. Aus- und Weiterbildung), Hand- und Nagelpflege sowie Naildesign, Fußpflege, Permanent Make-up, Wellness und Visagismus. Auch Bereiche wie Marketing und Verkauf kommen nicht zu kurz. 

KOSMETIK international Suisse - Fachzeitschrift Kosmetik-Profis aus der Schweiz

KOSMETIK international Suisse

zeigt 6-mal im Jahr, was die Schweizer Branche der professionellen Kosmetik bewegt. Von Anti-Aging bis Zahnbleaching, von Augenbrauenstyling bis Zehennagelkorrektur. Außerdem in jeder Ausgabe: Aktuelles aus den Fachbereichen ästhetisch-plastische Chirurgie, Dermatologie und Medizin.